Zehn weitere Verlage stellen Titel bei Booktex ein

 Ausweitung gesetzlicher Schrankenregelung überflüssig

Der Stuttgarter e-Vertriebsdienstleister Booktex hat Verträge mit zehn weiteren Verlagen über die Aufnahme von Titeln auf www.digitaler-semesterapparat.de geschlossen. Die Plattform bietet Hochschulen die Möglichkeit, Auszüge aus aktuell ca. 55.000 Titeln von 50 Verlagen jenseits von § 52a UrhG für Lehrveranstaltungen zu nutzen. Mit diesem Angebot zeigt Booktex auch, dass eine weitere Aufweichung des Urheberrechts durch eine Ausweitung der Schrankenregelungen überflüssig ist. Die Situation für die Hochschulen würde sich dadurch sogar mittelfristig verschlechtern.

Nachdem bereits im Dezember 2016 die Verlagsgruppe Hogrefe hinzugekommen war, hat Booktex zum Jahreswechsel Verträge mit folgenden weiteren Verlagen geschlossen:

  • Verlag C.F. Müller, Heidelberg
  • Verlag Erich Schmidt, Berlin
  • Suhrkamp Verlag, Berlin
  • Verlag Herder, Freiburg
  • Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart
  • Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
  • Hirzel Verlag, Stuttgart
  • Franz Steiner Verlag, Stuttgart
  • Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin

Über www.digitaler-semesterapparat.de  können Hochschulen Auszüge aus E-Books für die Nutzung in Semesterapparaten und auf E-Learning-Plattformen im Umfang von bis zu 50 Prozent des Gesamtumfangs beziehen. Die Auszüge werden als PDF bereitgestellt und können von Hochschulen auch in eigenen Lern-Management-Systemen genutzt werden. Da mit der Bereitstellung auf www.digitaler-semesterapparat.de ein angemessenes Lizenzangebot der Rechteinhaber zu angemessenen Bedingungen vorliegt, hat dies gemäß BGH-Rechtsprechung Vorrang vor dem Recht der Hochschulen, Auszüge im Rahmen von § 52a UrhG selbst einzuscannen und ohne Lizenz bereitzustellen.

Im Hinblick auf den geleakten Gesetzesentwurf für eine Ausweitung der Schrankenregelungen im Urheberrecht betont Booktex-Geschäftsführer Dr. Bertram Salzmann: „Unser Angebot ermöglicht Hochschulen schon jetzt die Nutzung von Auszügen aus urheberrechtlich geschützten Werken zu komfortablen, praxisgerechten Bedingungen. Ein solches Angebot setzt allerdings voraus, dass die Rechteinhaber damit auch tragfähige Geschäftsmodelle verbinden können. Wenn dem durch eine Ausweitung der Schrankenregelungen die Grundlage entzogen wird, ist damit mittelfristig die Versorgung der Hochschulen mit qualitativ hochwertigen Lehrmedien insgesamt in Gefahr. Die zweifellos zu begrüßende Klärung der Rechtslage sollte deshalb nicht mit staatlichen Eingriffen verbunden werden, die einen langfristig zum Vorteil aller funktionierenden Markt zerstören.“

Weitere Informationen: www.booktex.de / www.digitaler-semesterapparat.de
Kontakt: Dr. Bertram Salzmann: 0711 7829 555-21; salzmann@booktex.de

error: Dieser Inhalt ist kopiergeschützt.